Fotografie-Festival in Berlin

15
Nov

Berlin wird bereits zum fünften Mal zum Zentrum der Fotokunst in Europa und bietet mehr als 100 Ausstellungen, 500 Fotografen und rund 10.000 Bilder. Es ist das größte deutsche Fotofestival, das vom 19. Oktober bis zum 25. November läuft. Neben Berlin sind weitere Hauptstädte wie Bratislava, Budapest, Ljubljana, Paris und Wien an der Ausstellung beteiligt.

Was wird dem Publikum geboten?

Der Internationalen Fotoszene und dem Publikum bietet der Fotomonat eine Plattform für Gespräche. Es werden nicht nur Ausstellungen, sondern auch Veranstaltungen und Workshops geboten. Am 14. Oktober hat die Berliner Galerie mit dem europäischen Fotoprojekt “Mutations III” angefangen. Anlässlich des 100. Geburtstages des legendären Pariser Fotografen Izis beteiligten sich der Martin Gropius Bau und das Willy Brandt Haus zusammen mit dem Institut Francais an den Ausstellungen. Dem Meister der Straßenfotografie Garry Winogrand widmet Camera Work eine Präsentation. Peter Lindbergh kann man bei C/O Berlin sehen und Galerie Kicken zeigt Bilder von Ed van der Elsken und Barbara Klemm. Weitere Fotoprojekte und Themen sind beispielsweise Mikrofotografie, dabei reichen die Themen bis hin zur Handykamera. Eingefangen haben die Fotografen die Lebensweise in der Großstadt aus drei Jahrhunderten und ermöglichen völlig neue Blickwinkel auf die Stadt. Nebenbei wird Modefotografie, Fotografie und Wissenschaft, Neue Bildwelten/Neue Techniken, Ausbildung und Wettbewerbe geboten.

Was sind die Highlights?

Zu den Highlights gehören die DDR Fotokunst in der Berliner Galerie, die man bereits seit Anfang Oktober ansehen kann. Mit Bilder von Herbert Maschke kann man das West-Berlin der Nachkriegszeit im Stadtmuseum Berlin begutachten. Der US-Fotograf Joel Sternfeld nimmt den Betrachter mit in die USA, jenseits von Tourismuspfaden. Im Computerspielemuseum Berlin gibt es Arbeiten vom französischen Künstler Thibault Brunet zu sehen, um das Thema ” Kann Fiction die Realität schlagen” auf den Punkt zu bringen. Diese Bilder werden im Rahmen des Ausstellungs- und Katalogprojekt des europäischen Netzwerkverbunds gezeigt.

Was möchte man mit dem Festival erreichen?

Durch das Festival soll das Medium Fotografie dem Besucher persönlich näher gebracht werden. Das Festivalzentrum, das im ehemaligen Kennedy-Museum zu finden ist, gibt Informationen über alle Ausstellungen sowie Tipps und Routenvorschläge. In diesem Zentrum wird auch die Ausstellung “Kairo- offene Stadt” gezeigt, die Bilder des arabischen Frühlings darbietet.